Melden Sie jetzt noch Ihre Forderungen im Insolvenzverfahren an!

Am 25. Juni 2020 hat die WIRE­CARD AG beim zu­stän­di­gen Amts­ge­richt Mün­chen ei­nen An­trag auf Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens we­gen dro­hen­der Zah­lungs­un­fä­hig­keit und Über­schul­dung ge­stellt. In der Folge brach der Kurs der WIRECARD-​Aktie fast voll­stän­dig ein. Mitt­ler­weile ist die Ak­tie nicht mehr am Markt han­del­bar. Vor dem Hin­ter­grund der Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ist eine Klage ge­gen die WIRE­CARD AG recht­lich nicht mehr mög­lich. An­sprü­che ge­gen die WIRE­CARD AG sind im Rah­men des In­sol­venz­ver­fah­rens an­zu­mel­den. Ur­sprüng­lich hatte der In­sol­venz­ver­wal­ter zur An­mel­dung der Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen im In­sol­venz­ver­fah­ren eine Frist bis zum 26. Ok­to­ber 2020 ge­setzt. Da das Prüf­ver­fah­ren je­doch wei­ter­hin an­dau­ert, sind For­de­rungs­an­mel­dun­gen im In­sol­venz­ver­fah­ren wei­ter­hin un­pro­ble­ma­tisch mög­lich. Am 07. April 2022 fand die Fort­set­zung des Prüf­ter­mins vor dem In­sol­venz­ge­richt Mün­chen statt. Da­bei wurde der Prüf­ter­min er­neut weit­räu­mig ver­scho­ben. Ak­tu­ell ist neu auf den 29. No­vem­ber 2022 terminiert.

Die In­ves­to­ren der WIRE­CARD AG (Aktien/​Derivate) sind zwar grund­sätz­lich keine Gläu­bi­ger im In­sol­venz­ver­fah­ren ih­rer ei­ge­nen AG. Aber: Den In­ves­to­ren ste­hen auf­grund der lang­jäh­ri­gen Bi­lanz­ma­ni­pu­la­tion, die dem Vor­stand und dem Auf­sichts­rat der WIRE­CARD AG vor­ge­wor­fen wird, Scha­dens­er­satz­an­sprü­che ge­gen die WIRE­CARD AG zu. Und mit die­sen Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen sind die In­ves­to­ren Gläu­bi­ger im Ver­fah­ren der WIRE­CARD AG.

Wir sind der Mei­nung, dass es sich lohnt seine For­de­rung im In­sol­venz­ver­fah­ren der WIRE­CARD AG an­zu­mel­den. Trotz der ho­hen Über­schul­dung der WIRE­CARD AG sind wir da­von über­zeugt, dass zu­min­dest mit ei­ner quo­ta­len Zah­lung aus der In­sol­venz­masse ge­rech­net wer­den kann.

Sie kön­nen die An­mel­dung Ih­rer An­sprü­che im In­sol­venz­ver­fah­ren der WIRE­CARD AG selbst vor­neh­men und be­nö­ti­gen da­für kei­nen Rechts­an­walt. Da die An­mel­dung ähn­lich ei­ner Kla­ge­schrift be­grün­det wer­den muss emp­feh­len wir Ih­nen je­doch, die An­mel­dung durch ei­nen Rechts­an­walt vor­neh­men zu lassen.

Falls wir für Sie die For­de­rung im In­sol­venz­ver­fah­ren ein­rei­chen sol­len, bit­ten wir Sie um Er­tei­lung des Man­dats durch Rück­rei­chung der un­ter­zeich­ne­ten Voll­macht und Wi­der­rufs­be­leh­rung so­wie Ko­pien Ih­rer sämt­li­chen Ankaufsabrechnungen.

Klageverfahren gegen EY

Eine Klage ge­gen EY ist auch trotz des ein­ge­lei­te­ten KapMuG-​Verfahrens mög­lich und sinn­voll, da sonst ein er­heb­li­cher Zeit­ver­lust droht. Wenn Sie Ihre Scha­dens­er­satz­an­sprü­che kos­ten­frei prü­fen las­sen und au­ßer­dem an ei­ner Klage ge­gen EY in­ter­es­siert sind, fin­den Sie wei­tere In­for­ma­tio­nen hier.

Anmeldung zum Musterverfahren nach KapMuG

Das Land­ge­richt Mün­chen hat in Sa­chen Wire­card ein KapMuG-​Verfahren (Kapitalanleger-​Musterverfahren) ein­ge­lei­tet. Bei die­ser Art von Ver­fah­ren sol­len alle Kla­gen ge­gen EY auf Scha­dens­er­satz im Zu­sam­men­hang mit der Wirecard-​Insolvenz ge­bün­delt wer­den. Wei­tere In­for­ma­tio­nen hierzu fin­den Sie hier.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Dieselskandal: Fiat Chrysler bekennt sich schuldig

Das Un­ter­neh­men wurde nun zu ei­ner Strafe von 300 Mil­lio­nen Dol­lar verurteilt.

Russische Wertpapiere: Was können Anlegerinnen und Anleger tun?

Deut­sche An­le­ger ban­gen um ihr Geld in rus­si­schen Aktien.

Neu im Fokus des AAA: Die Fonds der Steiner-Gruppe

Über die Steiner-​Gruppe wurde in die­sem Jahr ne­ga­tiv in der Presse be­rich­tet. Ver­schie­dene Fi­nanz­be­ra­ter, die Steiner-​Fonds ver­mit­telt ha­ben, wol­len die Ge­schäfts­füh­rung aus­tau­schen. Auf Bitte ver­schie­de­ner Mit­glie­der, die sich an den MAP-​Ansparplanfonds be­tei­ligt ha­ben und noch lau­fend Ein­zah­lun­gen er­brin­gen, be­fasst sich der AAA jetzt auch ver­stärkt mit die­sen Fonds, um die Hin­ter­gründe zu be­leuch­ten. Die Fondskomplementärin […]

Einladung zum Webinar – Russische Wertpapiere

Der rus­si­sche An­griffs­krieg auf die Ukraine und die da­mit ver­bun­de­nen Wirt­schafts­sank­tio­nen füh­ren für In­ha­ber rus­si­scher Hin­ter­le­gungs­scheine zu Pro­ble­men. Worum geht es? Der­zeit wer­den In­ha­ber von rus­si­schen De­po­si­tar Re­ce­i­pts (sog. Hin­ter­le­gungs­schei­nen) auf­ge­for­dert, diese in die zu­grun­de­lie­gen­den Original-​Aktien um­zu­tau­schen. Ein funk­tio­nie­ren­der Um­tausch­pro­zess ist al­ler­dings noch nicht eta­bliert. De­po­si­tary Re­ce­i­pts ha­ben den Zweck, im Aus­land nicht han­del­bare Ak­tien dort […]

Bessere Kaufangebote für P&R‑Insolvenzforderungen

Seit 2019 bie­tet der US-​Fonds York Ca­pi­tal den P&R‑Anlegern an, ih­nen ihre In­sol­venz­for­de­run­gen ab­zu­kau­fen. Der an­ge­bo­tene Kauf­preis be­lief sich zu­nächst auf 14 % der For­de­rungs­höhe, die In­sol­venz­ver­wal­ter Dr. Jaffé an­er­kannt hatte. Spä­ter wurde das An­ge­bot auf 16 % ver­bes­sert. Hun­derte P&R‑Anleger ha­ben diese An­ge­bote an­ge­nom­men, ihre In­sol­venz­for­de­run­gen ver­kauft und da­mit für sich ei­nen Schluss­strich un­ter das Thema […]

UDI: Meilenstein für saubere Insolvenzverfahren

Das Land­ge­richt Leip­zig hat die Ab­be­ru­fung des UDI-​Insolvenzverwalters we­gen mög­li­cher In­ter­es­sen­kon­flikte angeordnet.

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang