Anmeldung zum Musterverfahren nach KapMuG

Das Land­ge­richt Mün­chen hat in Sa­chen Wire­card nun ein KapMuG-​Verfahren (Kapitalanleger-​Musterverfahren) eingeleitet.

Bei die­ser Art von Ver­fah­ren sol­len alle Kla­gen ge­gen EY auf Scha­dens­er­satz im Zu­sam­men­hang mit der Wirecard-​Insolvenz ge­bün­delt wer­den. Zu­stän­dig ist das Baye­ri­sche Oberste Lan­des­ge­richt. Die­ses soll nun­mehr prü­fen, ob EY bei der Prü­fung der Bi­lan­zen von Wire­card Pflicht­ver­let­zun­gen be­gan­gen hat, die An­sprü­che von An­le­ger und in­sti­tu­tio­nel­len In­ves­to­ren auf Scha­den­er­satz be­grün­den kön­nen. Soll­ten Sie ohne ei­gene Kla­ge­er­he­bung Ihre An­sprü­che ver­jäh­rungs­hem­mend zum Mus­ter­ver­fah­ren nach dem Ka­pi­tal­an­le­ger Mus­ter­ver­fah­rens­ge­setz (Kap­MuG) an­mel­den wol­len, fin­den Sie hier die be­nö­tig­ten Un­ter­la­gen und eine bei­spiel­hafte Kostenberechnung.

Klageverfahren gegen EY

Eine Klage ge­gen EY ist auch trotz des ein­ge­lei­te­ten KapMuG-​Verfahrens mög­lich und sinn­voll, da sonst ein er­heb­li­cher Zeit­ver­lust droht. Wenn Sie Ihre Scha­dens­er­satz­an­sprü­che kos­ten­frei prü­fen las­sen und au­ßer­dem an ei­ner Klage ge­gen EY in­ter­es­siert sind, fin­den Sie wei­tere In­for­ma­tio­nen hier.

Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren der WIRECARD AG

Am 25. Juni 2020 hat die WIRE­CARD AG beim zu­stän­di­gen Amts­ge­richt Mün­chen ei­nen An­trag auf Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens we­gen dro­hen­der Zah­lungs­un­fä­hig­keit und Über­schul­dung ge­stellt. Wir sind der Mei­nung, dass es sich lohnt seine For­de­rung im In­sol­venz­ver­fah­ren der WIRE­CARD AG an­zu­mel­den. Wei­tere In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Was ist ein Kapitalanlegermusterverfahren?

Das Ka­pi­tal­an­le­ger­mus­ter­ver­fah­ren nach dem so­ge­nann­ten Ka­pi­tal­an­le­ger­mus­ter­ver­fah­rens­ge­setz (Kap­MuG) soll ge­schä­dig­ten An­le­gern die Durch­set­zung von Schadenersatz­ansprüchen er­leich­tern, in­dem es Mus­ter­ver­fah­ren we­gen fal­scher, ir­re­füh­ren­der oder un­ter­las­se­ner öf­fent­li­cher Ka­pi­tal­markt­in­for­ma­tio­nen, etwa in Jah­res­ab­schlüs­sen oder Bör­sen­pro­spek­ten, ermöglicht.

Da­bei sol­len die Kla­gen ge­schä­dig­ter An­le­ger ge­bün­delt und Rechts­strei­tig­kei­ten in ei­nem ein­zi­gen Pro­zess ge­klärt wer­den. So set­zen, so­lange das Mus­ter­ver­fah­ren läuft, an­dere Kla­gen mit dem glei­chen An­spruch aus.

In gro­ßen Ver­fah­ren, wie zum Bei­spiel ge­gen die Deut­sche Te­le­kom, kann ein Mus­ter­ver­fah­ren also die Ge­richte entlasten.

KapMuG und Wirecard

Mitte März 2022 lei­tete das Land­ge­richt Mün­chen das Mus­ter­ver­fah­ren in Sa­chen Wire­card ein. Da­bei rich­tet sich der Vor­la­ge­be­schluss, der das KapMuG-​Verfahren ein­lei­tet, nicht nur auf Fest­stel­lungs­ziele ge­gen­über EY son­dern auch ge­gen die WIRE­CARD AG und de­ren Ver­ant­wort­li­che, u.a. auch ge­gen­über Mar­kus Braun. Kon­kret wird der WIRE­CARD AG ein Ver­stoß ge­gen die Pu­bli­zi­täts­pflich­ten vor­ge­wor­fen, bei de­nen sich EY der Bei­hilfe schul­dig ge­macht ha­ben soll. Über fol­gende Sach­ver­halte soll das Mus­ter­ver­fah­ren entscheiden:

  • Un­rich­tig­keit der Ge­schäfts­be­richte der WIRE­CARD AG
  • Der WIRE­CARD AG war spä­tes­tens 2015 be­wusst, dass die Treu­hand­kon­ten nicht die ver­öf­fent­lich­ten Bank­gut­ha­ben aufwiesen
  • Mar­kus Braun hat als Vor­stands­mit­glied die Ver­mö­gens­ver­hält­nisse der Ge­sell­schaft un­rich­tig wie­der­ge­ge­ben oder verschleiert
  • Durch die Ver­öf­fent­li­chung fal­scher Ge­schäfts­be­richte ha­ben so­wohl die WIRE­CARD AG als auch Mar­kus Braun sit­ten­wid­rig gehandelt
  • Scha­dens­er­satz­pflicht von EY, insb. Klä­rung des Vor­sat­zes im Hin­blick auf die Bei­hilfe zum Ver­stoß ge­gen die Pu­bli­zi­täts­pflich­ten der WIRE­CARD AG
  • Der Kurs­dif­fe­renz­scha­den ist ohne kon­kre­ten Kau­sa­li­täts­nach­weis ersatzfähig

Die Frage, ob EY ei­nen ei­ge­nen Pflicht­ver­stoß aus vor­sätz­li­cher sit­ten­wid­ri­ger Schä­di­gung be­gan­gen hat, ist lei­der nicht Ge­gen­stand des Mus­ter­ver­fah­rens und un­se­res Er­ach­tens auch nicht KapMuG-fähig.

Musterverfahren oder Klageerhebung?

Sel­ber eine Klage zu er­he­ben ist auch trotz des Mus­ter­ver­fah­ren für je­den Ge­schä­dig­ten not­wen­dig, da das Ge­richt ex­pli­zit nicht prüft, ob ein An­le­ger ei­nen An­spruch hat, son­dern wie dar­ge­stellt, le­dig­lich be­stimmte all­ge­meine Aspekte, die je­des Ver­fah­ren be­tref­fen, prüft und fest­stellt. Alle, die ohne ei­gene Kla­ge­er­he­bung die An­sprü­che zum Mus­ter­ver­fah­ren an­mel­den, kön­nen so den Lauf der Ver­jäh­rung hem­men. Doch die Er­he­bung ei­ner in­di­vi­du­el­len Klage ist den­noch nach Ab­schluss des Mus­ter­ver­fah­rens er­for­der­lich. Wer je­doch erst nach Ab­schluss des Mus­ter­ver­fah­rens Klage er­hebt ver­liert wert­volle Zeit.

Die Ant­wor­ten auf die wich­tigs­ten Fra­gen un­se­rer Man­dan­ten ha­ben wir zu­dem in ei­nem FAQ gesammelt.

Die Kanzlei Schirp & Partner und das KapMuG

Die Kanz­lei Schirp und Part­ner hat jah­re­lange Er­fah­rung mit Ka­pi­tal­an­le­ger­mus­ter­ver­fah­ren. So war Rechts­an­wäl­tin Radtke-​Rieger maß­geb­lich an Neue­run­gen des Kom­men­tars zum Kapitalanleger-​Musterverfahrensgesetz, dem Stan­dard­werk zum Ge­set­zes­text, be­tei­ligt. Au­ßer­dem ver­fasste sie die Bei­träge zur Zu­läs­sig­keit des Mus­ter­ver­fah­rens­an­tra­ges so­wie zu sei­ner Be­kannt­ma­chung. In sei­nem Hin­weis­be­schluss zu den Ent­schei­dun­gen des Land­ge­richts Mün­chen hat das OLG Mün­chen selbst Frau Radtke-​Rieger mehr­fach an zen­tra­len Stel­len zitiert.

WAS SOLLTEN ANLEGER JETZT TUN?

So­fern noch nicht ge­sche­hen, soll­ten An­le­ger wei­ter­hin er­wä­gen Klage auf Scha­dens­er­satz ge­gen EY ein­zu­le­gen, egal ob auf ei­gene Kos­ten oder ge­deckt mit ei­ner Recht­schutz­ver­si­che­rung. So­weit noch nicht ge­sche­hen: Schlie­ßen auch Sie sich der Klä­ger­ge­mein­schaft an, wei­tere In­for­ma­tio­nen dazu hier.

Je­der An­le­ger der der­zeit von der Kla­ge­er­he­bung ab­sieht und da­mit bis nach Ab­schluss des Mus­ter­ver­fah­rens war­ten möchte, sollte zu­min­dest seine An­sprü­che ver­jäh­rungs­hem­mend im Mus­ter­ver­fah­ren an­mel­den. Die Kos­ten dazu be­tra­gen von Ge­set­zes we­gen eine so­ge­nannte 0,8 An­walts­ge­bühr und eine 0,5 Ge­richts­ge­bühr. HIER fin­den Sie eine bei­spiel­hafte Be­rech­nung und wel­che Un­ter­la­gen wir dazu von Ih­nen benötigen.

Zu­dem: Wir sind in aus­sichts­rei­chen Ge­sprä­chen mit ei­nem angel-​sächsischen, re­nom­mier­ten Pro­zess­fi­nan­zie­rer und hof­fen, in den kom­men­den Wo­chen all je­nen An­le­gern, die die er­for­der­li­chen Kos­ten nicht selbst tra­gen kön­nen, ein Fi­nan­zie­rungs­an­ge­bot ma­chen zu kön­nen. Re­gis­trie­ren Sie sich dazu in je­den Fall schon jetzt kos­ten­frei bei uns HIER.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Kaufangebote der VENQO AG

VENQO AG will An­le­gern “to­xi­sche” Be­tei­li­gun­gen ab­kau­fen Dem AAA wird na­hezu täg­lich be­stä­tigt, dass ins­be­son­dere An­le­ger, die be­reits mit ei­ner Ka­pi­tal­an­lage im sog. Grauen Ka­pi­tal­markt Schiff­bruch er­lit­ten ha­ben, Ge­fahr lau­fen, ein wei­te­res Mal über den Tisch ge­zo­gen zu wer­den. Cle­vere Be­trü­ger nut­zen aus, dass die Hoff­nung, ei­nen Teil des be­reits ver­lo­ren ge­glaub­ten Ka­pi­tals zu­rück­zu­er­hal­ten, die […]

Wirecard: Strafprozess gegen Markus Braun beginnt im Dezember

Pro­zess­be­ginn ge­gen Mar­kus Braun am 08.12.2022 Der Straf­pro­zess ge­gen den ehe­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den des in­sol­ven­ten Zah­lungs­dienst­leis­ters Wire­card, Mar­kus Braun, be­ginnt am 08.12.2022 vor der 4. Gro­ßen Straf­kam­mer des Land­ge­richts Mün­chen. An­ge­setzt sind 100 Ver­hand­lungs­tage bis ins Jahr 2024. Der Pro­zess wird im Sit­zungs­saal der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt München-​Stadelheim statt­fin­den. Mit an­ge­klagt sind ne­ben Mar­kus Braun zu­dem der ehemalige […]

Hilfe für Fondsanleger kann auch schaden — Was Fondsanleger tun können, um sich vor unseriöser Beratung zu schützen

Der Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz nimmt häu­fig Kon­takt zu Fonds­an­le­gern auf, um In­ter­es­sen zu bün­deln und aus­rei­chend Voll­mach­ten zur Ein­be­ru­fung von Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lun­gen zu sam­meln. Die Latte da­für hängt ziem­lich hoch, meist bei 20 % des Fonds­ka­pi­tals. Auf den Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lun­gen sol­len dann je nach Fonds ent­we­der Bei­räte in­stal­liert, Son­der­prü­fun­gen ver­an­lasst oder so­gar die Ge­schäfts­füh­rung aus­ge­tauscht wer­den. Sol­che Maßnahmen, […]

Dringender Aufklärungsbedarf bei den MAP Fonds von Illya Steiner

AAA prüft die Be­tei­li­gungs­port­fo­lien der MAP Fonds von Ilya Stei­ner hin­sicht­lich ih­rer Wirt­schaft­lich­keit Es fing ganz harm­los an. Ei­nes un­se­rer Mit­glie­der hatte uns im Früh­jahr 2022 ge­be­ten, ein­mal den MAP An­spar Plan Fonds 3 der Un­ter­neh­mens­gruppe von Dr. Il­lya Stei­ner aus Ham­burg et­was nä­her an­zu­se­hen, weil er dort noch lau­fend Ein­zah­lun­gen leis­ten würde. Er würde jetzt […]

Enorme Wertberichtigungen bei ThomasLloyd

Tho­masLloyd CTI Hol­ding hat laut Jah­res­ab­schluss 2020 mehr als 100 Mil­lio­nen Euro ab­ge­schrie­ben. Die Tho­masLloyd Clean­tech In­fra­st­ruc­ture Hol­ding GmbH (TL CTI Hol­ding GmbH) ist die Ge­sell­schaft der Tho­masLloyd Group, über die die meis­ten In­ves­ti­tio­nen ge­tä­tigt wer­den sol­len. Die Tho­masLloyd Fonds ge­ben zu die­sem Zweck das An­le­ger­ka­pi­tal an diese Ge­sell­schaft wei­ter. Der Jah­res­ab­schluss 2020 hätte bis […]

Versäumnisurteil gegen zwei Unternehmen der Steiner-Gruppe

S + C Treu­hand GmbH und Stei­ner + Com­pany GmbH & Co. KG las­sen sich im Ge­richts­ter­min nicht ver­tre­ten. Ein An­le­ger, der sich über das Emis­si­ons­haus Stei­ner di­rekt an ei­ner Wohn­an­lage in Du­bai be­tei­ligt hat, pro­zes­siert ge­gen die S + C Treu­hand GmbH, die Stei­ner + Com­pany GmbH & Co. KG und die En­gels & Völ­kers Re­sorts GmbH, weil die […]

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang