Wichtige Informationen für Genussrechteinhaber der insolventen Prosavus AG

von Rechts­an­wäl­tin Dr. Su­sanne Schmidt-​Morsbach | Wir wa­ren mit un­se­rer In­itia­tive zur Ein­be­ru­fung ei­ner Gläu­bi­ger­ver­samm­lung zur Wahl ei­nes ge­mein­sa­men Ver­tre­ters erfolgreich.

Bis­her hatte das Ge­richt die ge­setz­lich vor­ge­se­hene Ein­be­ru­fung ei­ner Gläu­bi­ger­ver­samm­lung mit dem Hin­weis ab­ge­lehnt, dass die For­de­run­gen der Ge­nuss­rech­te­inha­ber nach­ran­gig seien. Auf­grund der vie­len uns er­teil­ten Voll­mach­ten konn­ten wir nun­mehr durch­set­zen, dass die Nach­ran­gig­keit zu­min­dest strei­tig ist, und eine Gläu­bi­ger­ver­samm­lung ein­be­ru­fen wurde. Auf den Gläu­bi­ger­ver­samm­lun­gen am 27. und 28. Au­gust 2014 wurde dar­auf­hin ein Kol­lege zum ge­mein­sa­men Ver­tre­ter ge­wählt. Er wird nun­mehr für alle Ge­nuss­rechts­gläu­bi­ger der Pro­sa­vus AG die For­de­rung aus dem Ge­nuss­recht an­mel­den. Scha­dens­er­satz­an­prü­che wird er hin­ge­gen nicht an­mel­den. Hier­bei ver­tre­ten wir Sie gern.

Zum Hintergrund und zum bisherigen Verlauf unserer Bemühungen:

Die in­sol­vente Pro­sa­vus AG hat an An­le­ger so­ge­nannte Na­mens­ge­nuss­rechte aus­ge­ge­ben. In­halt der Ge­nuss­rechte war, dass die An­le­ger ihr Geld dem Un­ter­neh­men zur Ver­fü­gung ge­stellt ha­ben und im Ge­gen­zug hohe Zin­sen ver­spro­chen wur­den. Diese Zins­ver­spre­chen wa­ren je­doch – für den An­le­ger in der Re­gel nicht er­kenn­bar – mit zwei Nach­tei­len ver­bun­den: In den Ge­nuss­rechts­be­din­gun­gen war ein so­ge­nann­ter Nach­rang ent­hal­ten, wo­nach im Falle der In­sol­venz die An­le­ger erst nach den an­de­ren Gläu­bi­gern be­frie­digt wer­den soll­ten und zu­dem eine Ver­lust­zu­wei­sungs­klau­sel, wo­nach die An­le­ger auch an den Ver­lus­ten des Un­ter­neh­mens teil­neh­men sollten.

Auf­grund der in den Ge­nuss­rechts­be­din­gun­gen ent­hal­te­nen Nach­ran­gab­rede wur­den die An­le­ger nicht auf­ge­for­dert, ihre For­de­run­gen aus den Ge­nuss­rech­ten zur Ta­belle an­zu­mel­den. Wir ha­ben be­reits in­ner­halb der An­mel­de­frist für un­sere Man­dan­ten die For­de­run­gen aus den Ge­nuss­rech­ten un­ter Hin­weis auf die Un­wirk­sam­keit der Ge­nuss­rechts­be­din­gun­gen und ins­be­son­dere der Nach­rang­klau­sel gel­tend ge­macht. Dar­über hin­aus ha­ben wir ver­trag­li­che Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gel­tend ge­macht, da nicht aus­zu­schlie­ßen ist, dass die ver­trag­li­chen Er­fül­lungs­an­sprü­che we­gen der Ver­lust­zu­wei­sungs­klau­sel hin­ter den Scha­dens­er­satz­an­sprü­che blei­ben würden.

Gerne be­ra­ten wir Sie über das wei­tere Vor­ge­hen. Bitte neh­men Sie dazu un­ver­züg­lich Kon­takt mit uns auf.

Weitergehende Informationen finden Sie auch hier:

In­for­ma­tio­nen für An­le­ger der Pro­sa­vus AG

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang