Deutsche Bank Patentportfolio I

Die Deut­sche Bank AG hat im Jahr 2007 – nach Pa­tent Select I und II – ei­nen drit­ten Pa­tent­fonds zu­sam­men mit der Clou Part­ners AG auf­ge­legt. Der als Blind-​Pool kon­zi­pierte Fonds sollte mit Hilfe der IP Be­wer­tungs AG Pa­tente be­wer­ten, kau­fen und ver­wer­ten. Schon bald zeich­nete sich ab, dass die im Pro­spekt als füh­rende eu­ro­päi­sche Pa­tent­be­wer­tungs­firma ge­fei­erte IP Be­wer­tungs AG ih­ren Auf­ga­ben nicht ord­nungs­ge­mäß nach­kam. Im Jahr 2010 mel­dete die IP Be­wer­tungs AG In­sol­venz an. Der Fonds hat sich als Fehl­in­ves­ti­tion erwiesen. 

Wir füh­ren eine Viel­zahl von Ge­richts­ver­fah­ren ge­gen die be­ra­tende Deut­sche Bank, da die Dar­stel­lung der Ex­per­tise der IP Be­wer­tungs AG, des we­sent­li­chen Part­ners des Fonds, im An­ge­bots­pro­spekt nach un­se­rer Über­zeu­gung ir­re­füh­rend, falsch und un­voll­stän­dig ist und die Ri­si­ken des Blind-​Pool-​Konzeptes nicht hin­rei­chend dar­ge­stellt wur­den. Da au­ßer­dem rea­li­sierte Ri­si­ken be­reits bei Fonds­auf­lage er­kenn­bar wa­ren, räu­men wir der Klage gute Er­folgs­aus­sich­ten ein.

Dar­über hin­aus ha­ben wir ein Mus­ter­ver­fah­ren nach dem Kapitalanleger-​Musterverfahrensgesetz (kurz: Kap­MuG) beim Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main in die Wege ge­lei­tet. Wir ver­tre­ten hier den Mus­ter­klä­ger als Mus­ter­klä­ger­ver­tre­ter. Nach­dem das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main am 12. Juli 2017 die Fest­stel­lungs­ziele un­se­res Mus­ter­klä­gers lei­der zu­rück­ge­wie­sen hat, ha­ben wir vor dem Bun­des­ge­richts­hof Rechts­be­schwerde ein­le­gen las­sen. Wir sind wei­ter­hin sehr zu­ver­sicht­lich, dass sich die Deut­sche Bank ver­ant­wor­ten muss. Mit ei­ner Ent­schei­dung durch die Karls­ru­her Rich­ter ist wohl erst im Laufe des Jah­res 2020 zu rechnen. 


Beteiligte Fonds

  • Deut­sche Bank Pa­tent­port­fo­lio I
  • Deut­sche Bank Pa­tent Select II
Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang