ThomasLloyd — Anleger sollen überhöhte Provisionen nachträglich genehmigen

Die Un­ter­neh­mens­gruppe Tho­masLloyd hat an die An­le­ger des ge­schlos­se­nen Fonds Zweite Clean­tech In­fra­struk­tur­ge­sell­schaft mbH & Co. KG ge­rade Un­ter­la­gen zur schrift­li­chen Be­schluss­fas­sung ver­schickt. Die An­le­ger sol­len den Jah­res­ab­schluss für das Jahr 2020 (kein Feh­ler, vom Ab­schluss 2021 ist über­haupt noch nicht die Rede!) ge­neh­mi­gen und Ge­schäfts­füh­rung und Treu­hän­de­rin ent­las­ten. Da­für legt Tho­masLloyd den An­le­gern le­dig­lich Aus­züge aus den Ab­schluss­un­ter­la­gen vor. Die An­le­ger be­kom­men we­der ei­nen Jah­res­ab­schluss­be­richt noch ei­nen Ge­schäfts­be­richt. Sie kön­nen den voll­stän­di­gen Ab­schluss auch nicht durch Steu­er­be­ra­ter oder Rechts­an­wälte prü­fen las­sen, weil nur sie per­sön­lich Ein­sicht in die Un­ter­la­gen neh­men kön­nen. Und das auch nur im Büro in Frank­furt nach vor­he­ri­ger Ter­min­ab­stim­mung. Das Büro in Frank­furt ist al­ler­dings nicht der Ort, an dem der Fonds ver­wal­tet wird. Das ge­schieht in der Schweiz. Es ist schon schwie­rig, an der Frank­fur­ter Adresse per Ge­richts­voll­zie­her et­was zu­stel­len zu las­sen. Die Ge­richts­voll­zie­her hat­ten in der Ver­gan­gen­heit Pro­bleme, dort über­haupt ei­nen An­sprech­part­ner für die Zu­stel­lung zu finden.

Wie sich die In­ves­ti­tio­nen des Fonds ent­wi­ckelt ha­ben, ver­schweigt Tho­masLloyd den An­le­gern. Der Fonds in­ves­tiert nach Ab­zug sei­ner Kos­ten das ein­ge­sam­melte An­le­ger­ka­pi­tal in die Tho­masLloyd Clean­tech In­fra­st­ruc­ture Hol­ding GmbH (TL CTI Hol­ding). De­ren Jah­res­ab­schluss 2020 bil­det die Ba­sis für den Ab­schluss des Fonds. Aber der Jah­res­ab­schluss 2020 der TL CTI Hol­ding GmbH ist we­der im Bun­des­an­zei­ger noch im Un­ter­neh­mens­re­gis­ter ver­öf­fent­licht, ob­wohl er seit mehr als ei­nem Jahr über­fäl­lig ist.

Und was dem Fass die Krone auf­setzt: Ob­wohl die Zweite Clean­tech In­fra­struk­tur­ge­sell­schaft mbH & Co. KG zum Ende des Jah­res 2019 ge­schlos­sen wurde, sol­len die An­le­ger für das Jahr 2020 noch nach­träg­lich Pro­vi­si­ons­zah­lun­gen ge­neh­mi­gen, und zwar in mehr als dop­pel­ter Höhe des ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Satzes.

Aus un­se­rer Sicht kann man in al­len zur Ab­stim­mung ge­stell­ten Punk­ten vor die­sem Hin­ter­grund die Ge­neh­mi­gung nur verweigern.

An­le­ger der Zweite Clean­tech In­fra­struk­tur­ge­sell­schaft mbH & Co. KG, die sich en­ga­gie­ren wol­len, kön­nen un­sere Vor­stands­vor­sit­zende Kers­tin Kon­dert gern di­rekt an­spre­chen. Wir be­fas­sen uns be­reits seit ge­rau­mer Zeit in­ten­siv mit der Materie.

Hier fin­den Sie wei­tere Ak­ti­ons­bund News zu die­sem Thema:

Der Bei­trag Tho­masLloyd — An­le­ger sol­len über­höhte Pro­vi­sio­nen nach­träg­lich ge­neh­mi­gen er­schien zu­erst auf Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V..

Quelle: Ak­ti­ons­bund

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang