Solvium Holding nennt keine Ergebnisse der ConRendit-Investments

Auf sei­ner In­ter­net­seite „In­vest­ment­check“ ver­öf­fent­lichte Herr Ste­fan Loip­fin­ger am 25.02.2020 ei­nen Ar­ti­kel über ver­schie­dene ConRendit-​Investments und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft, der Sol­vium AG. Nach­fol­gend ein kur­zer Ausschnitt:

„Es gibt zwei Haupt­ri­si­ken bei struk­tu­rier­ten In­vest­ments: Das Markt- und das Ma­nage­men­t­ri­siko. Bei il­li­qui­den As­sets steigt die Be­deu­tung des Ma­nage­men­t­ri­si­kos mas­siv an. Des­halb ist ge­rade hier der Track-​Record un­ver­zicht­bar. Was hat ein ver­ant­wort­li­cher Ma­na­ger in der Ver­gan­gen­heit für An­le­ger ge­leis­tet? Wenn er gut ist, hat er nichts zu ver­ste­cken und geht auch mit Pro­ble­men of­fen um. Tut er das nicht, dann soll­ten An­le­ger vor­sich­tig sein. Sie tref­fen eine mittel- bis lang­fris­tige An­la­ge­ent­schei­dung, die enor­mes Ver­trauen er­for­dert. Olaf Will, Vor­stand der Sol­vium Hol­ding AG sieht das of­fen­bar an­ders. Er mau­ert bei Fra­gen zu den Er­geb­nis­sen der ConRendit-Anlagen.“
Quelle: Ak­ti­ons­bund

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang