Russische Wertpapiere: Was können Anlegerinnen und Anleger tun?

Deut­sche An­le­ger ban­gen um ihr Geld in rus­si­schen Aktien.

Worum geht es?

Der­zeit wer­den In­ha­ber von rus­si­schen De­po­si­tar Re­ce­i­pts (sog. Hin­ter­le­gungs­schei­nen) auf­ge­for­dert, diese in die zu­grun­de­lie­gen­den Original-​Aktien um­zu­tau­schen. Ein funk­tio­nie­ren­der Um­tausch­pro­zess ist al­ler­dings noch nicht etabliert.

De­po­si­tary Re­ce­i­pts ha­ben den Zweck, im Aus­land nicht han­del­bare Ak­tien dort trotz­dem han­del­bar zu ma­chen. Hin­ter­grund die­ses zu­läs­si­gen Um­wegs sind die un­ter­schied­li­chen An­for­de­run­gen na­tio­na­ler Ge­setz­ge­ber zur No­tie­rung von Ak­tien an un­ter­schied­li­chen Handelsplätzen.

So han­delt es sich bei rus­si­schen DR auch um Hin­ter­le­gungs­scheine, die das Recht auf Ei­gen­tum an ei­ner Ak­tie ver­brie­fen. Aus­ge­ge­ben wer­den die Hin­ter­le­gungs­scheine von so­ge­nann­ten DR-​Programm-​Banken (auch Emit­ten­ten), zu­meist in­ter­na­tio­nal füh­rende In­vest­ment­ban­ken wie Bank of New York Mel­lon (BNYM), Citi Bank oder JP Morgan.

Im April 2022 hat der rus­si­sche Ge­setz­ge­ber die Be­en­di­gung al­ler DR-​Programme an­ge­ord­net. Seit dem 27. April 2022 kön­nen DR-​Inhaber keine Stimm­rechte aus­üben oder Di­vi­den­den für die zu­grunde lie­gen­den Ak­tien er­hal­ten. Nicht ge­zahlte Di­vi­den­den kön­nen je­doch von ei­nem DR-​Inhaber ein­ge­for­dert wer­den, nach­dem er die DRs zu­rück­ge­ge­ben und die zu­grunde lie­gen­den Ak­tien er­hal­ten hat.

Handlungsoptionen für Anlegerinnen und Anleger

Der in­ter­na­tio­nale Zen­tral­ver­wah­rer Clear­stream hat am 13.07.2022 an­ge­kün­digt, den Um­tausch der Hin­ter­le­gungs­scheine (ADRs / GDRs) ab 18.07.2022 wie­der auf­zu­neh­men. Al­ler­dings ist der zeit­li­che Rah­men eng: Der Um­tausch soll bis ein­schließ­lich 31.07.2022 mög­lich sein. Hin­ter­grund ist, dass die Rus­sian Cen­tral Se­cu­ri­ties De­po­si­tory (NSD – rus­si­scher Wert­pa­pier­ver­wah­rer) an­ge­kün­digt hat, in die­sem Zeit­raum keine Ge­büh­ren zu erheben.

Da­nach bleibt im­mer noch der Ver­such, den zwei­ten Weg im Sinne des We­bi­nars vom 19.07.2022 zu beschreiten:

  1. Er­öff­nung ei­nes Wert­pa­pier­de­pots für die um­ge­wan­del­ten Stammaktien
    a) bei ei­ner aus­län­di­schen De­po­si­tär­bank, die als aus­län­di­sche No­mi­nee Bank fungiert
    b) bei ei­ner rus­si­schen Depositärbank
  2. Über­tra­gung von DRs auf das De­pot­konto der BNY Mel­lon bei der De­po­si­tary Trust Com­pany (DTC)
  3. Auf­trags­über­mitt­lung an die BNY Mel­lon zur Um­wand­lung der DRs und Über­tra­gung der
    um­ge­wan­del­ten Stamm­ak­tien auf das Wertpapierdepot
  4. Ver­bu­chung der um­ge­wan­del­ten Stamm­ak­tien auf das Wertpapierdepot

Grund­sätz­lich mei­nen wir: Las­sen Sie sich durch ab­surd kurze Fris­ten, die ihre De­pot­bank Ih­nen mög­li­cher­weise setzt, nicht ver­un­si­chern. Aus heu­ti­ger Sicht ist der Um­tausch Ih­rer Hin­ter­le­gungs­scheine min­des­tens bis zum 12.10.2022 möglich.

Der­zeit ist al­ler­dings jede Pro­gnose schwierig.

    Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen so­wie un­sere Man­dats­un­ter­la­gen fin­den Sie hier.

    Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
    Zum Seitenanfang