Typische Fehler in einer Widerspruchsbelehrung, die zum ewigen Widerspruchsrecht führen

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Verstoß gegen das Gebot zur deutlichen Gestaltung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Umrandung

2. Fehler beim Formerfordernis der Widerspruchserklärung durch den Versicherungsnehmer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vorausgesetzt.

3. Fehlerhafte Angabe der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Fehlerhafte Angaben zum Beginn der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Unterlagen.

5. Fehlende oder falsche Angaben zur Fristwahrung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Fris­t­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung genügt“.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Breaking News bei Wirecard und EY: Erste Entscheidung des OLG München

Im Zu­sam­men­hang mit dem Wirecard-​Skandal gibt es in den Ver­fah­ren ge­gen EY gute Neu­ig­kei­ten für die Kläger.

BaFin ordnet weitere Rückabwicklungen für Gesellschaften der UDI-​Gruppe an

Lei­der gibt es wei­ter­hin nur schlechte Nach­rich­ten für An­le­ger, die in Ge­sell­schaf­ten der UDI-​Gruppe in­ves­tiert ha­ben. Die Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­leis­tun­gen (Ba­Fin) hat nun auch ge­gen­über den Ge­sell­schaf­ten te So­lar Sprint II GmbH & Co. KG und te So­lar Sprint III GmbH & Co. KG an­ge­ord­net, dass die Nach­rang­dar­le­hen, die An­le­ger den je­wei­li­gen Ge­sell­schaft ge­währt hat­ten, rück­ab­ge­wi­ckelt werden […]

Unverschämte Weihnachtsgrüße der UDI Genussrechte Nr. 1 und Nr. 2: Anleger sollen erhaltene Zinsen zurückzahlen

1. Das Schrei­ben der UDI Projekt-​Finanz GmbH Die In­ha­ber der UDI Ge­nuss­rechte Nr. 1 und 2 er­hiel­ten un­mit­tel­bar vor Weih­nach­ten mit Schrei­ben vom 20. De­zem­ber 2021 die Auf­for­de­rung, in der Ver­gan­gen­heit er­hal­tene Zin­sen voll­stän­dig zu er­stat­ten. Hin­ter­grund sei, dass „bei der Auf­ar­bei­tung der Fi­nanz­in­stru­mente an­läss­lich des er­folg­ten Eigentümer- und Ma­nage­ment­wech­sels in den letz­ten Mo­na­ten fest­ge­stellt wurde, dass eine Verzinsung […]

MCE Fonds 01

Die Müh­len der In­sol­venz­ver­wal­ter mah­len zwar nicht be­son­ders schnell, aber sie mah­len zu­ver­läs­sig. Nun hat auch die An­le­ger der in­sol­ven­ten MCE Erste Zweit­markt­port­fo­lio Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG (MCE Fonds 01) das Schick­sal er­eilt. Wie die An­le­ger der Schwes­ter­fonds (wir ha­ben auch hierzu je­weils be­rich­tet) sol­len nun auch sie noch ei­nen Teil der er­hal­te­nen Aus­schüt­tun­gen zurückzahlen. […]

Update Wirecard: Neue Recherchen erhöhen Druck auf EY

Ein Be­richt von BR Re­cher­che vom 15.12.2021 nährt die Zwei­fel an den Wirt­schafts­prü­fern von EY.

Empfehlung zur Abstimmung zu den laufenden Beschlussfassungen bei den POC-Fonds

In sie­ben der ins­ge­samt acht Pro­ven Oil Canada-​Fonds (POC-​Fonds) lau­fen der­zeit Be­schluss­fas­sun­gen im schrift­li­chen Um­lauf­ver­fah­ren. Für den POC Growth 4 emp­feh­len die Ge­schäfts­füh­rer Ed­mund Kock­artz und Klaus Christo­cho­witz den An­le­gern die Li­qui­da­tion, weil des­sen Öl­quell­rechte keine wirt­schaft­lich sinn­volle Fort­füh­rung des Fonds er­lau­ben. Quelle: Aktionsbund

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang