Unser Team

Dr. Susanne Schmidt-Morsbach

Rechtsanwältin, Partnerin, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht

  • Kapitalanlagerecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Insolvenzrecht

Seit 2003 ist Dr. Su­sanne Schmidt-​Morsbach in der Kanz­lei Schirp & Part­ner tä­tig und wurde 2014 Part­ne­rin. Ihr fach­li­cher Schwer­punkt liegt in den Be­rei­chen des Kapitalanlage-, Gesellschafts- und In­sol­venz­rechts. Er­gän­zend zu ih­rer Qua­li­fi­ka­tion als Fach­an­wäl­tin für Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht trägt Dr. Schmidt-​Morsbach den Ti­tel Fach­an­wäl­tin für Handels- und Ge­sell­schafts­recht. In­ner­halb der letz­ten Jahre war sie an der er­folg­rei­chen Sa­nie­rung vie­ler ge­schlos­se­ner Fonds be­tei­ligt und konnte da­mit er­heb­li­chen Scha­den von den An­le­gern ab­wen­den. Sie übt eine Viel­zahl von Bei­rats­man­da­ten aus und konnte in hun­der­ten Ge­richts­ver­fah­ren Er­fah­run­gen als Pro­zess­an­wäl­tin sam­meln. Sie wurde viel­fach als ge­mein­same Ver­tre­te­rin der An­lei­he­gläu­bi­ger ge­wählt. Im Jahr 2015 grün­dete Dr. Schmidt-​Morsbach ge­mein­sam mit Be­rufs­kol­le­gen den VGVD, den Ver­band Ge­mein­sa­mer Ver­tre­ter Deutsch­land e.V., dem sie seit Grün­dung auch vor­steht. Die­ser erste Be­rufs­ver­band der ge­mein­sa­men Ver­tre­ter dient der In­ter­es­sen­ver­tre­tung, Wei­ter­bil­dung und Qualitätssicherung.

Ihre ers­ten be­ruf­li­chen Er­fah­run­gen sam­melte Dr. Schmidt-​Morsbach als Un­ter­neh­mens­be­ra­te­rin in ei­nem gro­ßen deut­schen Be­ra­tungs­un­ter­neh­men. Vor ih­rer Zu­las­sung als Rechts­an­wäl­tin im Jahre 2000 war sie pro­mo­ti­ons­be­glei­tend wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin am Lehr­stuhl für Handels- und Ge­sell­schafts­recht und Ver­si­che­rungs­recht der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin. Ne­ben Rechts­wis­sen­schaft stu­dierte Dr. Schmidt-​Morsbach Volks­wirt­schafts­lehre an der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin, der Albert-​Ludwig-​Universität in Frei­burg und der Uni­ver­sité Stendhal in Gre­no­ble, wo sie mit dem Di­plôme de Droit Fran­çais ab­schloss. Das Re­fe­ren­da­riat ab­sol­vierte sie mit Sta­tio­nen in Ber­lin und Lü­beck beim Fi­nanz­amt und Fi­nanz­ge­richt so­wie bei un­ter­neh­mens­be­ra­ten­den Wirtschaftskanzleien.

Dr. Schmidt-​Morsbach hat zahl­rei­che Ar­ti­kel in Fach­zeit­schrif­ten zum Versicherungs- und Ge­sell­schafts­recht ver­öf­fent­licht, ist Mit­au­torin des „Ber­li­ner Kom­men­tars zum Ver­si­che­rungs­ver­trags­recht“ und hält re­gel­mä­ßig Vor­träge zum Versicherungs-, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechts­an­wäl­tin Dr. Su­sanne Schmidt-​Morsbach als Ex­per­tin bei „Vor­sicht, Falle!“ vom 3. No­vem­ber 2018.

zum Bei­trag

Mitgliedschaften

  • Ar­beits­ge­mein­schaft für Handels- und Ge­sell­schafts­recht im Deut­schen Anwaltverein
  • Ar­beits­ge­mein­schaft für Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht im Deut­schen Anwaltverein
  • Ver­band Ge­mein­sa­mer Ver­tre­ter Deutsch­land e.V.

Korrespondenzsprachen

  • Deutsch
  • Eng­lisch
  • Fran­zö­sisch

News

Dieselskandal: Fiat Chrysler bekennt sich schuldig

Das Un­ter­neh­men wurde nun zu ei­ner Strafe von 300 Mil­lio­nen Dol­lar verurteilt.

Russische Wertpapiere: Was können Anlegerinnen und Anleger tun?

Deut­sche An­le­ger ban­gen um ihr Geld in rus­si­schen Aktien.

Neu im Fokus des AAA: Die Fonds der Steiner-Gruppe

Über die Steiner-​Gruppe wurde in die­sem Jahr ne­ga­tiv in der Presse be­rich­tet. Ver­schie­dene Fi­nanz­be­ra­ter, die Steiner-​Fonds ver­mit­telt ha­ben, wol­len die Ge­schäfts­füh­rung aus­tau­schen. Auf Bitte ver­schie­de­ner Mit­glie­der, die sich an den MAP-​Ansparplanfonds be­tei­ligt ha­ben und noch lau­fend Ein­zah­lun­gen er­brin­gen, be­fasst sich der AAA jetzt auch ver­stärkt mit die­sen Fonds, um die Hin­ter­gründe zu be­leuch­ten. Die Fondskomplementärin […]

Einladung zum Webinar – Russische Wertpapiere

Der rus­si­sche An­griffs­krieg auf die Ukraine und die da­mit ver­bun­de­nen Wirt­schafts­sank­tio­nen füh­ren für In­ha­ber rus­si­scher Hin­ter­le­gungs­scheine zu Pro­ble­men. Worum geht es? Der­zeit wer­den In­ha­ber von rus­si­schen De­po­si­tar Re­ce­i­pts (sog. Hin­ter­le­gungs­schei­nen) auf­ge­for­dert, diese in die zu­grun­de­lie­gen­den Original-​Aktien um­zu­tau­schen. Ein funk­tio­nie­ren­der Um­tausch­pro­zess ist al­ler­dings noch nicht eta­bliert. De­po­si­tary Re­ce­i­pts ha­ben den Zweck, im Aus­land nicht han­del­bare Ak­tien dort […]

Bessere Kaufangebote für P&R‑Insolvenzforderungen

Seit 2019 bie­tet der US-​Fonds York Ca­pi­tal den P&R‑Anlegern an, ih­nen ihre In­sol­venz­for­de­run­gen ab­zu­kau­fen. Der an­ge­bo­tene Kauf­preis be­lief sich zu­nächst auf 14 % der For­de­rungs­höhe, die In­sol­venz­ver­wal­ter Dr. Jaffé an­er­kannt hatte. Spä­ter wurde das An­ge­bot auf 16 % ver­bes­sert. Hun­derte P&R‑Anleger ha­ben diese An­ge­bote an­ge­nom­men, ihre In­sol­venz­for­de­run­gen ver­kauft und da­mit für sich ei­nen Schluss­strich un­ter das Thema […]

UDI: Meilenstein für saubere Insolvenzverfahren

Das Land­ge­richt Leip­zig hat die Ab­be­ru­fung des UDI-​Insolvenzverwalters we­gen mög­li­cher In­ter­es­sen­kon­flikte angeordnet.

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang