Die Kanzlei Schirp & Partner

Die Kon­zen­tra­tion un­se­rer Kanz­lei auf we­nige Rechts­ge­biete – die wir um­fas­send ab­de­cken – er­mög­licht uns die Ar­beit auf fach­lich höchs­tem Ni­veau. Un­sere An­wälte, dar­un­ter spe­zia­li­sierte Fach­an­wälte für Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht, Handels- und Ge­sell­schafts­recht und Steu­er­recht, bil­den sich re­gel­mä­ßig ex­tern wie in­tern auf den für un­sere Tä­tig­keit re­le­van­ten Rechts­ge­bie­ten fort.

Diese her­aus­ra­gen­den Spe­zi­al­kennt­nisse wur­den un­ter an­de­rem durch das Juve-​Handbuch und Fo­cus Mo­ney an­er­kannt und ge­wür­digt. Un­se­ren Man­dan­ten bie­ten wir eine um­fas­sende ju­ris­ti­sche Be­ra­tung, ne­ben Deutsch selbst­ver­ständ­lich auch in Eng­lisch und Fran­zö­sisch so­wie Spa­nisch, Por­tu­gie­sisch und Pol­nisch.

Wir sind erfolgreich.

Seit der Grün­dung un­se­rer Kanz­lei im Jahr 1994 ge­lang es uns weit­rei­chende Pro­zess­wel­len an­zu­sto­ßen und die Liste un­se­rer Geg­ner ist lang: Sie reicht von äu­ßerst un­rühm­li­chen Ak­teu­ren (wie dem pri­va­ten Ber­li­ner Fond­s­in­itia­tor Dr. Jür­gen Hanne – in­zwi­schen seit vie­len Jah­ren im Aus­land un­ter­ge­taucht) über große deut­sche Bank­häu­ser wie die Deut­sche Bank, die Com­merz­bank oder das Bank­haus Wöl­bern, bis hin zur staat­li­chen Lan­des­bank Ber­lin (LBB) und ih­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten. Ins­be­son­dere in die­sen Ver­fah­ren konn­ten tau­sende Kla­gen durch für die An­le­ger­seite sehr zu­frie­den­stel­lende Ver­glei­che be­en­det wer­den. Ob au­ßer­ge­richt­li­che Ver­glei­che ohne gro­ßes Auf­se­hen oder spek­ta­ku­läre ge­richt­li­che Siege – der Ruhm un­se­rer Kanz­lei be­misst sich stets an der Zu­frie­den­heit un­se­rer Man­dan­ten.

Wir gehen neue Wege.

Die Kanz­lei Schirp & Part­ner ist in­no­va­tiv. Wir scheuen uns bei der Ar­beit für un­sere Man­dan­ten nicht, neue Wege zu be­schrei­ten bzw. diese erst zu schaf­fen und so auch für an­dere gang­bar zu ma­chen. Und wir sind stolz dar­auf, dass wir un­sere Rechts­an­sich­ten re­gel­mä­ßig vor dem Bun­des­ge­richts­hof durch­set­zen kön­nen.

In­dem wir zu­dem nicht nur auf Nach­frage der Man­dan­ten re­agie­ren, son­dern ste­tig den grauen Ka­pi­tal­markt über­wa­chen und be­ob­ach­ten, sind wir im­mer auf der Höhe des Ge­sche­hens. Da­bei pfle­gen wir eine in­ten­sive Zu­sam­men­ar­beit mit An­le­ger­schutz­ver­ei­nen. Ins­be­son­dere der Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V. in Ber­lin, der größte An­le­ger­schutz­ver­ein ge­schlos­se­ner Fonds in Deutsch­land, wird re­gel­mä­ßig von uns be­ra­ten.

News

Wirecard: Germany investigates Wirecard’s fraud case

Al Ja­ze­era | Do­mi­nic Kane | 29. Juli 2020: Pro­se­cu­tors are in­ves­ti­ga­ting one of the lar­gest ac­coun­ting fraud ca­ses in the country’s re­cent history af­ter the on­line pay­ment ser­vices com­pany crum­bled into in­sol­vency last month, ad­mit­ting that $2.2bn was mis­sing.

Beispiellose Erfolgsgeschichte, beispielloser Absturz und am Ende ein beispielloser Bilanzbetrug? Wer trägt die Verantwortung im Wirecard-​Skandal?

Schwer­punkt­thema des ARD Mit­tags­ma­ga­zins vom 29.07.2020, ver­füg­bar in der ARD Me­dia­thek.

WIRECARD AG stellt Insolvenzantrag – Klage gegen EY ist bester Ausweg für geschädigte Aktionäre, Anleihegläubiger und Derivatehalter

Vor we­ni­gen Mi­nu­ten hat die Wire­card AG In­sol­venz­an­trag ge­stellt. Da­mit schei­det die Wire­card AG vor­aus­sicht­lich als Geg­ner für Kla­ge­ver­fah­ren aus. Ge­schä­digte An­le­ger ha­ben aber die Mög­lich­keit, sich an den Jah­res­ab­schluss­prü­fer von Wire­card, die Ernst & Young Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft (EY), zu hal­ten. In­for­ma­tio­nen zur Klage ge­gen Ernst & Young » Die Kanz­leien Schirp & Part­ner und Rechts­an­walt Dr. Marc Liebs­cher […]

P&R Kaufangebot: Jetzt Insolvenzansprüche verkaufen!

Für die be­trof­fe­nen An­le­ger der P&R-Insolvenzen gibt es jetzt erst­mals die Chance, so­fort Geld zu er­hal­ten…

Corona-​Lockdown: Gewerbetreibende fordern gemeinsam Entschädigung

Die Maß­nah­men zur Be­kämp­fung der Corona-​Pandemie dau­ern an: Händ­ler, Gast­wirte, Ho­te­liers und Ver­an­stal­ter…

Wirecard-​Desaster vom 18.06.2020: Muss EY die Anleger entschädigen?

Schirp & Part­ner ha­ben in Ko­ope­ra­tion mit Rechts­an­walt Dr. Marc Liebs­cher erste Kla­gen ge­gen Ernst & Young (EY) ein­ge­reicht…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang