Dieselskandal: Rechte als Autokäufer

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 8. Januar 2019, Aktenzeichen VIII ZR 225/17, entschieden: Autos mit illegaler Abschaltung der Abgasreinigung sind mangelhaft. Fahren auch Sie einen Diesel? Wir sind Ihnen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Rechte behilflich.

Sie können Ihre Ansprüche gegenüber dem Autohersteller oder Ihrem Händler geltend machen. Dabei haben Sie zwei rechtliche Möglichkeiten des Vorgehens:

  • Kaufpreis zurückfordern oder ein vergleichbares Neufahrzeug
    oder
  • Auto behalten und Schadensersatz fordern

Wir kümmern uns um die Kostenübernahme durch Ihre Rechtsschutzversicherung oder die Finanzierung durch einen Prozessfinanzierer.

Die Erstberatung durch uns ist für Sie kostenlos. Nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf.

Sollten Sie den Kauf Ihres Diesel finanziert haben prüfen wir neben den Ansprüchen gegen den Hersteller und den Autohändler auch einen möglichen Kreditwiderruf auf Grundlage fehlerhafter Kreditverträge.

Schadenersatz -und Rückabwicklungsansprüche

Warten Sie nicht bis Ihr Diesel nichts mehr wert ist! Fordern Sie jetzt den Kaufpreis zurück oder ein adäquates Neufahrzeug. Wir setzen Ihre Rechte gegen die Autohersteller durch, die Betrugssoftware verbaut haben und so Sie als Kunden geschädigt haben.

Käufer eines Dieselfahrzeugs mit verbauter Betrugssoftware haben das Recht auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller. Der Käufer erhält den Kaufpreis mit Zins unter Abzug einer geringen Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zurück. Aufgrund des weiterhin steigenden Wertverlustes von Diesel Fahrzeugen lautet unsere Empfehlung: Fordern Sie den Kaufpreis gegen Rückgabe Ihres Diesel Autos zurück oder verlangen Sie ein vergleichbares Neufahrzeug, dass die Abgasnormen einhält!

Wenn Sie dennoch Ihr Fahrzeug unbedingt behalten wollen, können Sie zumindest Schadensersatz für die Wertminderung, mögliche Mobilitätseinschränkungen und sonstige drohende Belastungen fordern.

Gehen Sie aktiv gegen den drohenden Wertverlust Ihres Diesels, Fahrverbote und einen möglichen Entzug der Betriebserlaubnis vor.

Unser Team von erfahrenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten steht als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Dieselskandal zusammengefasst

News

Landgericht München erklärt Wirecard-​Bilanzen für nichtig

Da­mit gab das Ge­richt ei­ner Klage des In­sol­venz­ver­wal­ters statt.

Adler Group in der Krise – handeln Sie jetzt!

Der Im­mo­bi­li­en­kon­zern steckt seit Mo­na­ten in ei­ner tie­fen Krise.

NEUE ANKAUFSANGEBOTE FÜR P&R-INSOLVENZANSPRÜCHE

Schirp & Part­ner ver­tre­ten ei­nen an­gel­säch­si­schen Fi­nanz­in­ves­tor, der neue An­kaufs­an­ge­bote für P&R-Insolvenzansprüche macht.

Wirecard: Landgericht München leitet Musterverfahren ein

Der Be­schluss des Land­ge­richts Mün­chen I wurde am 16.03.2022 im Bun­des­an­zei­ger veröffentlicht. 

Prozesskostenfinanzierer und KapMuG: Einladung zum Webinar in Sachen Wirecard

Tau­sende Ge­schä­digte ha­ben be­reits mit uns Klage auf Zah­lung von Scha­dens­er­satz ge­gen­über den Wirt­schafts­prü­fern EY er­ho­ben, ob als Selbst­zah­ler, mit der Kos­ten­de­ckung durch eine Recht­schutz­ver­si­che­rung oder in we­ni­gen Fäl­len mit Hilfe ei­nes Pro­zess­kos­ten­fi­nan­zie­rers. Nun­mehr kön­nen wir das Pro­zess­kos­ten­fi­nan­zie­rungs­an­ge­bot aus­wei­ten und wei­te­ren 1.000 Klä­gern an­bie­ten. Wie se­hen die Kon­di­tio­nen im Ver­gleich zur Kla­ge­er­he­bung als Selbst­zah­ler oder […]

Wirecard-​Insolvenz: Jetzt noch Forderungen anmelden!

Am 25. Au­gust 2020 er­öff­nete das Amts­ge­richt Mün­chen das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Ver­mö­gen der WIRE­CARD AG. 

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang