Dieselskandal: Rechte als Autokäufer

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 8. Januar 2019, Aktenzeichen VIII ZR 225/17, entschieden: Autos mit illegaler Abschaltung der Abgasreinigung sind mangelhaft. Fahren auch Sie einen Diesel? Wir sind Ihnen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Rechte behilflich.

Sie können Ihre Ansprüche gegenüber dem Autohersteller oder Ihrem Händler geltend machen. Dabei haben Sie zwei rechtliche Möglichkeiten des Vorgehens:

  • Kaufpreis zurückfordern oder ein vergleichbares Neufahrzeug
    oder
  • Auto behalten und Schadensersatz fordern

Wir kümmern uns um die Kostenübernahme durch Ihre Rechtsschutzversicherung oder die Finanzierung durch einen Prozessfinanzierer.

Die Erstberatung durch uns ist für Sie kostenlos. Nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf.

Sollten Sie den Kauf Ihres Diesel finanziert haben prüfen wir neben den Ansprüchen gegen den Hersteller und den Autohändler auch einen möglichen Kreditwiderruf auf Grundlage fehlerhafter Kreditverträge.

Sie wissen nicht, ob in Ihrem Fahrzeug die Software zur Manipulation der Abgasswerte verbaut wurde? Hier finden Sie eine Übersicht über die betroffenen Fahrzeuge.

Wir vertreten Sie unter anderem gegen

Audi
BMW
FIAT
Mercedes
Nissan
Opel
Porsche
Renault
VW
Skoda
Seat

Schadenersatz -und Rückabwicklungsansprüche

Warten Sie nicht bis Ihr Diesel nichts mehr wert ist! Fordern Sie jetzt den Kaufpreis zurück oder ein adäquates Neufahrzeug. Wir setzen Ihre Rechte gegen die Autohersteller durch, die Betrugssoftware verbaut haben und so Sie als Kunden geschädigt haben.

Käufer eines Dieselfahrzeugs mit verbauter Betrugssoftware haben das Recht auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller. Der Käufer erhält den Kaufpreis mit Zins unter Abzug einer geringen Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zurück. Aufgrund des weiterhin steigenden Wertverlustes von Diesel Fahrzeugen lautet unsere Empfehlung: Fordern Sie den Kaufpreis gegen Rückgabe Ihres Diesel Autos zurück oder verlangen Sie ein vergleichbares Neufahrzeug, dass die Abgasnormen einhält!

Wenn Sie dennoch Ihr Fahrzeug unbedingt behalten wollen, können Sie zumindest Schadensersatz für die Wertminderung, mögliche Mobilitätseinschränkungen und sonstige drohende Belastungen fordern.

Gehen Sie aktiv gegen den drohenden Wertverlust Ihres Diesels, Fahrverbote und einen möglichen Entzug der Betriebserlaubnis vor.

Unser Team von erfahrenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten steht als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Dieselskandal zusammengefasst

News

Staatshaftungsklagen im Falle Wirecard – Klagen gegen BaFin / DPR

Grund­sätz­lich kommt, ne­ben der Klage ge­gen die Wirt­schafts­prü­fe­rin Ernst & Young (EY), auch eine sol­che ge­gen die Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht (Ba­Fin) und/​oder die Deut­sche Prüf­stelle für Rech­nungs­le­gung (DPR) in Be­tracht. Wir – das heißt Dr. Marc Liebs­cher (Dr. Späth & Part­ner Rechts­an­wälte) und Dr. Wolf­gang Schirp (Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte) – wur­den be­reits von vie­len Wirecard-​Investoren mit der […]

Untersuchungsausschuss im Bundestag zu Wirecard und EY

Seit Juni 2020 rei­chen wir – als erste An­walts­kanz­lei über­haupt – täg­lich wei­tere Kla­gen ge­gen EY ein und sind der Mei­nung, dass auch jene von Ih­nen, die sich bis­lang nicht zu ei­ner Klage ent­schie­den ha­ben, jetzt kla­gen soll­ten. Un­sere Über­zeu­gung, dass die Kla­ge­aus­sich­ten ge­gen EY au­ßer­or­dent­lich gut sind, stützt sich u.a. auf ak­tu­elle Er­kennt­nisse aus […]

Neuer Prüfungsstandard für Prospekte geht an Anlegerschutz vorbei!

Kers­tin Kon­dert, Vor­stand des Ak­ti­ons­bun­des Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V., nimmt Stel­lung zum Pro­spekt­prü­fungs­stan­dard IDW ES 4. Die ge­plan­ten Än­de­run­gen sind er­heb­lich und ge­hen am Schutz der An­le­ger vor­bei! Mit der Ein­füh­rung der eu­ro­päi­schen AIFM-​Richtlinie und de­ren Um­set­zung in das Ka­pi­tal­an­le­ger­ge­setz­buch (KAGB) wird die Re­gu­lie­rung von Emis­si­ons­häu­sern ge­schlos­se­ner Fonds ver­schärft und aus­ge­wei­tet. Dies nimmt das In­sti­tut der […]

Anlegerschutzbrief 1/2021 erschienen

Die ak­tu­elle Aus­gabe un­se­res An­le­ger­schutz­brie­fes wird un­se­ren Mit­glie­dern wunsch­ge­mäß per E-​Mail oder Post zu­ge­sandt und be­han­delt fol­gende The­men: Rück­über­tra­gung ei­ner Kom­man­dit­be­tei­li­gung we­gen Pro­spekt­haf­tung – Ab­gren­zung zwi­schen Ver­äu­ße­rungs­ge­winn und nicht steu­er­ba­rer Leis­tung Es wird nicht lang­wei­lig im Die­sel­skan­dal – die wich­tigs­ten Ent­schei­dun­gen der ver­gan­ge­nen Mo­nate WIRE­CARD: Neue Ent­wick­lun­gen, neue Be­weis­mit­tel, ak­tu­el­ler Sach­stand Up­date zu den Klageverfahren […]

Leonidas Fonds – interner Ärger zwischen Geschäftsführung und der Leonidas Treuhand GmbH

Die Leo­ni­das As­so­cia­tes GmbH wurde 2009 von Antje Grie­se­ler und Max-​Robert Hug ge­grün­det. Es wur­den u. a. nach­fol­gende Fonds plat­ziert: Leo­ni­das 4 (So­lar­an­la­gen Frank­reich): 504 An­le­ger, 12,5 Mio. EK Leo­ni­das 5 (So­lar­an­la­gen Frank­reich): 766 An­le­ger, 17,5 Mio. EK Leo­ni­das 6 (So­lar­an­la­gen Ita­lien): 430 An­le­ger, 10,3 Mio. EK Leo­ni­das 7 (Was­ser­an­la­gen): 786 An­le­ger, 21,5 Mio. EK Leo­ni­das 8 (Wind­an­la­gen Frankreich): […]

POC Eins GmbH & Co. KG: Erste Erkenntnisse aus der Jahresabschluss-Durchsicht

Kers­tin Kon­dert, Vor­stand des Ak­ti­ons­bun­des Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V., hat die Jah­res­ab­schlüsse der POC Eins GmbH & Co. KG für die Jahre 2013 und 2014 ge­prüft. Das Er­geb­nis ih­rer Ana­lyse ist span­nend! Quelle: Aktionsbund

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang