Immobiliardarlehen: Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden, reduzieren oder zurückholen

Wer sein Immobiliar-​Verbraucherdarlehen mit ge­bun­de­nem Soll­zins (kurz: Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hen) vor dem ver­ein­bar­ten Zin­sende an die Bank zu­rück­zah­len will oder muss, muss da­mit rech­nen, dass das Kre­dit­in­sti­tut die Zah­lung ei­ner Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung for­dert. Grund ist, dass der Bank durch die vor­zei­tige Rück­zah­lung Zin­sen ent­ge­hen, die sie be­kom­men hätte, wenn das Dar­le­hen erst zum ver­ein­bar­ten Zeit­punkt zu­rück­ge­führt wor­den wäre. Die Bank ver­sucht, durch die ge­for­derte Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung (auch Vor­fäl­lig­keits­ge­bühr oder -ent­gelt ge­nannt) eine Kom­pen­sa­tion des ihr ent­stan­de­nen Scha­dens und Ge­winns zu erhalten.

Die ge­for­der­ten Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gun­gen sind mit durch­schnitt­lich rund 10 Pro­zent des Rest­ka­pi­tals nach wie vor sehr hoch, so die im No­vem­ber 2019 ver­öf­fent­lichte Stu­die des Marktwächter-​Teams der Ver­brau­cher­zen­trale Bre­men. Sie lässt viele Kre­dit­neh­mer da­vor zu­rück­schre­cken, ihre al­ten, hoch­ver­zins­ten Im­mo­bi­li­en­dar­le­hen um­zu­schul­den – trotz (bzw. we­gen) des der­zeit äu­ßerst nied­ri­gen Zinsniveaus.

Nach den Be­rech­nun­gen der Ver­brau­cher­schüt­zer wa­ren in drei von vier der un­ter­such­ten Fälle (77 Pro­zent) die von den Ban­ken ge­for­der­ten Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gun­gen zu hoch. Die er­mit­telte Dif­fe­renz zwi­schen den von den Kre­dit­in­sti­tu­ten ge­for­der­ten und den von der Ver­brau­cher­zen­trale er­rech­ne­ten Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gun­gen be­trug durch­schnitt­lich 5 Pro­zent zu­guns­ten der Kreditnehmer.

Ganz gleich aus wel­chem Grund Sie den Ver­trag vor­zei­tig be­en­den wol­len, im­mer stellt sich die Frage, ob Sie eine von der Bank be­rech­nete Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung zah­len müs­sen. Da­bei müs­sen Sie als Ver­brau­cher aber kei­nes­falls sang und klang­los jeg­li­che For­de­rung von Ban­ken­seite ak­zep­tie­ren, denn oft­mals er­weist sich die ge­for­derte Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung als un­be­rech­tigt oder viel zu hoch!

Für alle Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hens­ver­träge, die zwi­schen Juni 2010 und heute ab­ge­schlos­sen wur­den, gibt es im Grunde zwei Mög­lich­kei­ten, mit de­nen die For­de­rung der Bank ab­ge­wehrt wer­den kann. Wel­che für Sie in Be­tracht kommt, rich­tet sich da­nach, wie Ihr spe­zi­el­ler Ein­zel­fall aussieht.

Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden oder zurückholen durch Widerruf

Zu­nächst liegt es nahe, die Wi­der­rufs­mög­lich­kei­ten des Im­mo­bi­li­ar­kre­di­tes zu prü­fen. In mehr als der Hälfte al­ler Dar­le­hens­ver­träge, die nach dem 11. Juni 2010 ge­schlos­sen wur­den, fin­den sich fal­sche Wi­der­rufs­be­leh­run­gen oder un­rich­tige bzw. un­voll­stän­dige ge­setz­lich vor­ge­schrie­bene Pflicht­an­ga­ben (z. B. wenn der Ver­brau­cher nicht ord­nungs­ge­mäß über sein Wi­der­rufs­recht be­lehrt wurde). Die Ge­richte ha­ben bis­lang über 400 feh­ler­hafte For­mu­lie­run­gen in den Wi­der­rufs­be­leh­run­gen festgestellt.

Wenn auch Ihr Dar­le­hens­ver­tag der­ar­tige Feh­ler auf­weist, lässt sich der Ver­trag wi­der­ru­fen und rück­ab­wi­ckeln – so­gar Jahre nach des­sen Ab­schluss. Bei Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hen gilt grund­sätz­lich ein Wi­der­rufs­recht von 14 Ta­gen, eine ord­nungs­ge­mäße Wi­der­rufs­in­for­ma­tion vor­aus­ge­setzt. Wurde der Dar­le­hens­neh­mer hin­ge­gen feh­ler­haft be­lehrt, kann er sei­nen Ver­trag auch noch über diese Frist hin­aus widerrufen.

Für Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hens­ver­träge, die seit dem 21. März 2016 ge­schlos­sen wur­den, gilt je­doch eine Ein­schrän­kung: Auch bei Vor­lie­gen ei­ner feh­ler­haf­ten Wi­der­rufs­be­leh­rung lässt sich der Wi­der­ruf rück­wir­kend nur zwölf Mo­nate plus 14 Tage (die re­gu­läre Wi­der­rufs­frist) er­klä­ren! Grund hier­für ist die ge­setz­li­che Son­der­re­ge­lung für Immobilar-​Verbraucherdarlehensverträge des Bür­ger­li­chen Ge­setz­bu­ches (§ 356b Abs. 2 BGB).

Der er­folg­rei­che Wi­der­ruf ei­nes Ver­tra­ges hat die Folge, dass er so be­han­delt wird, als hätte es ihn nie ge­ge­ben. Das wie­derum be­deu­tet, dass der Dar­le­hens­neh­mer auch keine Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung zah­len muss bzw. eine be­reits ge­zahlte Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung zu­rück­er­hal­ten kann: Exis­tiert kein Ver­trag kann dar­aus lo­gi­scher Weise auch keine Ent­schä­di­gung ge­for­dert werden.

Doch häu­fig schei­det die­ser Lö­sungs­weg aus: Manch­mal ist ein Wi­der­ruf zeit­lich nicht mehr mög­lich, manch­mal wurde über den Wi­der­ruf kor­rekt be­lehrt oder die kom­plette Rück­ab­wick­lung des Ver­tra­ges er­weist sich auf­grund der Re­fi­nan­zie­rung als unwirtschaftlich.

Aber auch in den Fäl­len, in de­nen ein Wi­der­ruf nicht (mehr) mög­lich ist, lässt sich die Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung meist er­heb­lich re­du­zie­ren und oft so­gar kom­plett verhindern.

Die Erst­be­ra­tung durch uns ist für Sie kos­ten­los. Neh­men Sie gerne di­rekt mit uns Kon­takt auf.

Die wichtigsten Fragen in Kürze:

Kann ich eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern?

Ja, das ist mög­lich – wenn der Dar­le­hens­ver­trag feh­ler­haft ist. Das Ge­setz ver­pflich­tet die Bank dazu, den Ver­brau­cher ord­nungs­ge­mäß über seine Rechte zu be­leh­ren und ins­be­son­dere kor­rekte An­ga­ben zu sei­nen Pflich­ten (zu de­nen die Zah­lung ei­ner Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung ge­hört) zu ma­chen. Ist sie dem nicht oder nicht aus­rei­chend nach­ge­kom­men, ist ent­we­der die Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung oder so­gar der ge­samte Dar­le­hens­ver­trag an­greif­bar und auch be­reits er­folgte Zah­lun­gen kön­nen nebst Zin­sen bis zu drei Jahre rück­wir­kend zu­rück­ge­for­dert werden.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Rück­for­de­rung ei­ner irr­tüm­lich ge­zahl­ten Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung ist nur in­ner­halb ei­ner drei­jäh­ri­gen Ver­jäh­rungs­frist mög­lich. Diese Frist be­ginnt am 31.12. des Jah­res, in dem die Zah­lung er­folgte, zu laufen.

Kann ich die Forderung der Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung abwehren?

Ja, auch das ist mög­lich, so­fern sich im Dar­le­hens­ver­trag Feh­ler finden.

Kann ich mich gegen die Forderung einer Nichtabnahmeentschädigung wehren?

Wird ein Dar­le­hen im Vor­aus auf­ge­nom­men, aber dann zum ver­ein­bar­ten Zeit­punkt nicht (voll­stän­dig) aus­ge­zahlt, for­dern Kre­dit­ge­ber eine Nicht­ab­nah­me­ent­schä­di­gung. Auch hier­bei gilt ana­log zur Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung: Eine Zah­lung kann zu­rück­ge­for­dert oder ver­mie­den wer­den, wenn sich Feh­ler im Dar­le­hens­ver­trag finden.

Die Regelung des Europarechts:
Richtlinie zu Immobiliardarlehen

Durch In­kraft­tre­ten der deut­schen Um­set­zung der Richt­li­nie 2014/17/ЕU der Eu­ro­päi­schen Union über „Wohn­im­mo­bi­li­en­kre­dit­ver­träge für Ver­brau­cher“ am 21. März 2016 wurde der ge­setz­li­che Rah­men der Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung mas­siv eingeschränkt.

Die EU-​Richtlinie qua­li­fi­ziert die vor­zei­tige Rück­zah­lung des Dar­le­hens als un­ab­ding­ba­res Recht des Kre­dit­neh­mers und be­trach­tet sie aus­drück­lich als ord­nungs­ge­mäße Er­fül­lung des Vertrages.

Al­ler­dings über­lässt es die EU-​Richtlinie dem Er­mes­sen der Mit­glied­staa­ten, kon­krete Re­ge­lun­gen für eine mög­li­che Ent­schä­di­gung auf­grund der vor­zei­ti­gen Dar­le­hens­rück­zah­lung zu ent­wer­fen. In Art. 25 Abs. 3 der RL 2014/17/EU heißt es kon­kret, dass nur die „un­mit­tel­bar mit der vor­zei­ti­gen Rück­zah­lung des Kre­dits zu­sam­men­hän­gen­den Kos­ten“ vom Ver­brau­cher zu tra­gen sind, „je­doch keine Ver­trags­stra­fen ge­gen den Ver­brau­cher“ ver­hängt wer­den dürfen.

Der deut­sche Ge­setz­ge­ber wählte bei der Um­set­zung der EU-​Richtlinie in § 502 Abs. 2 des Bür­ger­li­chen Ge­setz­bu­ches (BGB) den leicht miss­ver­ständ­li­chen Be­griff der „Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung“. Da es sich je­doch kei­nes­falls um den Er­satz ei­nes ent­stan­de­nen Scha­dens bzw. eine Straf­zah­lung han­deln darf, ist die deut­sche Recht­spre­chung dazu ver­pflich­tet, das deut­sche Recht kon­form mit der EU-​Richtlinie auszulegen.

Ver­ein­facht ge­sagt: Die Bank kann nicht ver­lan­gen, so ge­stellt zu wer­den, als wäre der Ver­trag bis zum Ende fort­ge­führt worden.

Was die Bank nicht darf:
Entschädigung für entgangenen Gewinn fordern

Hier­aus folgt, dass die Bank kei­nen ent­gan­ge­nen Ge­winn bis zum ur­sprüng­li­chen Lauf­zeit­ende be­an­spru­chen kann. An­ders, als es der Be­griff „Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung“ ver­mu­ten lässt, und an­ders, als bis­her von den Ban­ken prak­ti­ziert wird, kann die Bank ge­rade nicht vom Ver­brau­cher ver­lan­gen, ihr den Er­fül­lungs­scha­den zu ersetzen.

Die EU-​Richtlinie legt fest, dass die Bank le­dig­lich eine „faire und ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigte Ent­schä­di­gung für et­waige Kos­ten“ ver­lan­gen kann, wel­che die Rechts­aus­übung des Ver­brau­chers nicht über­mä­ßig er­schwert und kei­nen über­mä­ßi­gen Auf­wand ver­ur­sacht. Ei­nen An­spruch auf Zin­sen und ei­nen fort­lau­fen­den Ge­winn kann die Bank ge­rade nicht be­an­spru­chen, son­dern nur Po­si­tio­nen gel­tend ma­chen, die nicht in Ab­hän­gig­keit von der Lauf­zeit er­ho­ben werden.

Was die Bank darf:
Refinanzierungskosten erstatten lassen, ABER…

Als Kos­ten, de­ren Er­satz die Bank be­an­spru­chen kann, kom­men so­mit die Kos­ten für die bank­ei­gene Re­fi­nan­zie­rung in Be­tracht. Hier­bei han­delt es sich al­ler­dings um so­ge­nannte Sowieso-​Kosten, die nur zu er­set­zen sind, wenn die Bank diese Kos­ten auch tat­säch­lich nach vor­zei­ti­ger Rück­zah­lung des Kre­dits be­glei­chen muss. Dies wie­derum setzt vor­aus, dass die Bank nach­wei­sen kann, dass sie auf das kon­krete Dar­le­hen eine Re­fi­nan­zie­rung mit der­sel­ben Lauf­zeit auf­ge­nom­men hat. Eine der­ar­tige dar­le­hens­spe­zi­fi­sche Re­fi­nan­zie­rung ist heute in der Bank­pra­xis al­ler­dings un­üb­lich. Sollte die Bank aber trotz­dem die kon­krete und nicht etwa nur die all­ge­meine Re­fi­nan­zie­rung nach­wei­sen kön­nen, müsste sie dar­über hin­aus dar­le­gen und be­wei­sen, dass diese kon­krete Re­fi­nan­zie­rung nicht ih­rer­seits vor­zei­tig künd­bar oder an­der­wei­tig zu be­en­den ist. Dann und nur dann sind diese Kos­ten vom Ver­brau­cher zu tra­gen. In der Pra­xis wird den Ban­ken ein sol­cher Nach­weis kaum gelingen.

Was die Bank darf:
Bearbeitungsentgelt fordern, ABER…

Es bleibt zu fra­gen, ob der Ver­brau­cher den Auf­wand für die Ab­wick­lung des Ver­tra­ges zah­len muss. Zwar muss das Kre­dit­in­sti­tut mit ei­ner vor­zei­ti­gen Rück­füh­rung des Kre­di­tes rech­nen. Ein mit der vor­zei­ti­gen Rück­zah­lung ver­bun­de­ner er­höh­ter Auf­wand ist aber grund­sätz­lich als Kos­ten­po­si­tion zu er­set­zen. Wurde im Rah­men der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen ein der­ar­ti­ges Be­ar­bei­tungs­ent­gelt ver­ein­bart, sollte es ge­prüft wer­den – die Ver­ein­ba­rung könnte un­wirk­sam sein.

Welche „Sonstigen Kosten“ darf die Bank fordern – und welche nicht?

Teil­weise ver­su­chen die Ban­ken, noch wei­tere Kos­ten auf den Ver­brau­cher um­zu­le­gen – eben­falls zu un­recht. Ins­be­son­dere die Ab­wäl­zung von All­ge­mein­kos­ten, Ver­wal­tungs­kos­ten oder auch Ri­si­ko­kos­ten auf den Kun­den dürfte nicht richt­li­ni­en­kon­form sein.

All­ge­mein­kos­ten fal­len nicht auf­grund der vor­zei­ti­gen Rück­füh­rung des Kre­di­tes an, Ver­wal­tungs­kos­ten und Ri­si­ko­kos­ten kön­nen durch die vor­zei­tige Rück­füh­rung ge­rade nicht mehr dem kon­kre­ten Ver­trag zu­ge­rech­net wer­den, da sie ja weg­fal­len. Selbst ein Dis­agio wird bei richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung ex­akt be­rech­net und an­tei­lig vom Kre­dit­in­sti­tut er­stat­tet wer­den müssen.

Bei Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung im Rah­men von Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hens­ver­trä­gen schreibt die EU-​Richtlinie vor, dass dem Ver­brau­cher nur Kos­ten auf­er­legt wer­den kön­nen, die di­rekt im Zu­sam­men­hang mit der vor­zei­ti­gen Kün­di­gung ent­ste­hen. Dem Kre­dit­ge­ber steht nur eine an­ge­mes­sene und ob­jek­tive Ent­schä­di­gung für die un­mit­tel­bar mit der vor­zei­ti­gen Rück­zah­lung zu­sam­men­hän­gen­den Kos­ten zu, so­fern der­ar­tige Kos­ten über­haupt anfallen.

Vorfälligkeitskosten abwehren aufgrund von falscher oder intransparenter Berechnung

Dar­über hin­aus greift häu­fig die Aus­schluss­re­ge­lung nach § 502 Abs. 2 Nr. 2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch, wo­nach die Ban­ken ih­ren (mög­li­cher­weise le­gi­ti­men) An­spruch auf Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung ge­gen­über ih­ren Dar­le­hens­neh­mern kom­plett ver­lie­ren, wenn sie keine aus­rei­chen­den An­ga­ben über die Be­rech­nung der Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung ge­macht haben:

„Der An­spruch auf Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung ist aus­ge­schlos­sen, wenn im Ver­trag die An­ga­ben über die Lauf­zeit des Ver­trags, das Kün­di­gungs­recht des Dar­le­hens­neh­mers oder die Be­rech­nung der Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung un­zu­rei­chend sind.“

§ 502 Abs. 2 Nr. 2 BGB

So muss der Ver­brau­cher be­reits vor Ver­trags­ab­schluss über die Höhe der fäl­lig wer­den­den Ab­lö­sungs­ent­schä­di­gung oder, falls diese nicht im vor­aus be­zif­fer­bar ist, über die an­zu­wen­dende Be­rech­nungs­me­thode in­for­miert wer­den. Die EU-​Richtlinie spricht wie­der­holt von „ob­jek­ti­ven“, „fai­ren“ bzw. „an­ge­mes­se­nen“ Kos­ten, wel­che die Bank im Rah­men ei­ner Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung for­dern darf. Das setzt vor­aus, dass sie – vom Ver­brau­cher! – über­prüf­bar sein müs­sen. Aus die­sem Grund sind rein sta­tis­tisch be­rech­nete oder fi­nanz­ma­the­ma­ti­sche Po­si­tio­nen ausgeschlossen:

„Wenn aber Kun­den prak­tisch von vorn­her­ein jede Mög­lich­keit zum Ge­gen­be­weis ab­ge­schnit­ten wird, ist dies mit der In­ten­tion der Richt­li­nie, den Ver­brau­cher vor un­ver­ant­wort­li­chem Kre­dit­ge­ber­han­deln zu schüt­zen, das Ver­brau­cher­ver­trauen wie­der­her­zu­stel­len und letzt­lich auch die Wett­be­werbs­be­din­gun­gen zwi­schen den be­tei­lig­ten Ak­teu­ren zu ver­bes­sern, nicht vereinbar.“

Prof. Dr. Kai-​Oliver Knops: „“Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung“ nach Maß­gabe der Wohnimmobilienkredit-​Richtline“. In: Neue Ju­ris­ti­sche Wo­chen­schrift (NJW) 21/2018, S. 1507

Vorfälligkeitsentschädigung:
Genaue Prüfung erforderlich!

Sie wol­len oder müs­sen vor­zei­tig aus Ih­rem Im­mo­bi­li­ar­dar­le­hen aus­stei­gen und die Bank ver­langt von Ih­nen die Zah­lung ei­ner Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung? Sie ha­ben be­reits ge­zahlt und möch­ten die Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung zu­rück­ho­len? Sie möch­ten wis­sen, ob die An­ga­ben Ih­rer Bank stim­men und die For­de­rung über­haupt be­rech­tigt ist?

Wir un­ter­stüt­zen Sie gerne und über­prü­fen Ih­ren Dar­le­hens­ver­trag im Rah­men ei­ner per­sön­li­chen, in­di­vi­du­el­len Erst­be­ra­tung kos­ten­frei und für Sie unverbindlich.

Wir ar­bei­ten bei der Be­rech­nung der Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung mit dem Sach­ver­stän­di­gen und Gut­ach­ter Prof. Dr. Klaus Wehrt zu­sam­men. Um ei­nen ers­ten Ein­druck zu be­kom­men, ob die von Ih­nen ge­for­derte bzw. ge­zahlte Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung der Höhe nach glaub­wür­dig ist, kön­nen Sie den hier­für von Prof. Wehrt er­stell­ten Vor­fäl­lig­keits­rech­ner nutzen:

zum Vor­fäl­lig­keits­rech­ner »

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Kaufangebote der VENQO AG

VENQO AG will An­le­gern “to­xi­sche” Be­tei­li­gun­gen ab­kau­fen Dem AAA wird na­hezu täg­lich be­stä­tigt, dass ins­be­son­dere An­le­ger, die be­reits mit ei­ner Ka­pi­tal­an­lage im sog. Grauen Ka­pi­tal­markt Schiff­bruch er­lit­ten ha­ben, Ge­fahr lau­fen, ein wei­te­res Mal über den Tisch ge­zo­gen zu wer­den. Cle­vere Be­trü­ger nut­zen aus, dass die Hoff­nung, ei­nen Teil des be­reits ver­lo­ren ge­glaub­ten Ka­pi­tals zu­rück­zu­er­hal­ten, die […]

Wirecard: Strafprozess gegen Markus Braun beginnt im Dezember

Pro­zess­be­ginn ge­gen Mar­kus Braun am 08.12.2022 Der Straf­pro­zess ge­gen den ehe­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den des in­sol­ven­ten Zah­lungs­dienst­leis­ters Wire­card, Mar­kus Braun, be­ginnt am 08.12.2022 vor der 4. Gro­ßen Straf­kam­mer des Land­ge­richts Mün­chen. An­ge­setzt sind 100 Ver­hand­lungs­tage bis ins Jahr 2024. Der Pro­zess wird im Sit­zungs­saal der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt München-​Stadelheim statt­fin­den. Mit an­ge­klagt sind ne­ben Mar­kus Braun zu­dem der ehemalige […]

Hilfe für Fondsanleger kann auch schaden — Was Fondsanleger tun können, um sich vor unseriöser Beratung zu schützen

Der Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz nimmt häu­fig Kon­takt zu Fonds­an­le­gern auf, um In­ter­es­sen zu bün­deln und aus­rei­chend Voll­mach­ten zur Ein­be­ru­fung von Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lun­gen zu sam­meln. Die Latte da­für hängt ziem­lich hoch, meist bei 20 % des Fonds­ka­pi­tals. Auf den Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lun­gen sol­len dann je nach Fonds ent­we­der Bei­räte in­stal­liert, Son­der­prü­fun­gen ver­an­lasst oder so­gar die Ge­schäfts­füh­rung aus­ge­tauscht wer­den. Sol­che Maßnahmen, […]

Dringender Aufklärungsbedarf bei den MAP Fonds von Illya Steiner

AAA prüft die Be­tei­li­gungs­port­fo­lien der MAP Fonds von Ilya Stei­ner hin­sicht­lich ih­rer Wirt­schaft­lich­keit Es fing ganz harm­los an. Ei­nes un­se­rer Mit­glie­der hatte uns im Früh­jahr 2022 ge­be­ten, ein­mal den MAP An­spar Plan Fonds 3 der Un­ter­neh­mens­gruppe von Dr. Il­lya Stei­ner aus Ham­burg et­was nä­her an­zu­se­hen, weil er dort noch lau­fend Ein­zah­lun­gen leis­ten würde. Er würde jetzt […]

Enorme Wertberichtigungen bei ThomasLloyd

Tho­masLloyd CTI Hol­ding hat laut Jah­res­ab­schluss 2020 mehr als 100 Mil­lio­nen Euro ab­ge­schrie­ben. Die Tho­masLloyd Clean­tech In­fra­st­ruc­ture Hol­ding GmbH (TL CTI Hol­ding GmbH) ist die Ge­sell­schaft der Tho­masLloyd Group, über die die meis­ten In­ves­ti­tio­nen ge­tä­tigt wer­den sol­len. Die Tho­masLloyd Fonds ge­ben zu die­sem Zweck das An­le­ger­ka­pi­tal an diese Ge­sell­schaft wei­ter. Der Jah­res­ab­schluss 2020 hätte bis […]

Versäumnisurteil gegen zwei Unternehmen der Steiner-Gruppe

S + C Treu­hand GmbH und Stei­ner + Com­pany GmbH & Co. KG las­sen sich im Ge­richts­ter­min nicht ver­tre­ten. Ein An­le­ger, der sich über das Emis­si­ons­haus Stei­ner di­rekt an ei­ner Wohn­an­lage in Du­bai be­tei­ligt hat, pro­zes­siert ge­gen die S + C Treu­hand GmbH, die Stei­ner + Com­pany GmbH & Co. KG und die En­gels & Völ­kers Re­sorts GmbH, weil die […]

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang